Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Rennspiele gibt es für Konsolen und Computer wie Sand am Meer, zudem ist das Genre eines der beliebtesten, seit es Computerspiele gibt. Ob man auf einer Playstation Gran Turismo zockt oder auf der Xbox bei Forza Gas gibt und auf dem PC die offiziellen F1-Rennstrecken unsicher macht, all das hat mit „Assetto Corsa“ von 505 Games recht wenig zu tun, denn dabei handelt es sich um eine extrem realistische Simulation. Wir sind auf der Xbox One Probe gefahren.

Wir haben hier die realistischste Rennsimulation vorliegen, die es jemals auf eine Konsole geschafft hat, da sollte man sich auch die entsprechende Hardware gönnen, denn der ganze Realismus ist dahin, wenn man das Spiel nur mit einem Pad steuert. Da ist es natürlich hilfreich, dass eine ganze Reihe an Lenkrädern von Thrustmaster, Fanatec und Logitech unterstützt werden.

Wenn wir hier von Realismus reden, betrifft das nicht nur die Steuerung, sondern die Tatsache, dass nahezu alles Auswirkung auf das Verhalten des Boliden hat. Ob es ein voller Tank ist, nicht aufgewärmte Reifen, alles macht sich sofort bemerkbar und muss vom Spieler ausgeglichen werden. Sonst ist das Rennen schneller beendet, als man denken kann.

Herzstück des Spiels, pardon, der Simulation ist der Karrieremodus, der aus verschiedenen Events besteht, die wiederum mit mehreren Rennen aufwarten. Um zum nächsten Event zu gelangen, müssen die Medaillenränge in Rennen oder Zeitprüfungen erreicht werden. Und das ist, selbst auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe, bockschwer. Das wird besonders offensichtlich, wenn es in die Rennen gegen die KI geht, die grundsätzlich nahezu perfekte Rennen abliefert. Und wenn der Spieler sein Fahrzeug nicht ebenso gut wie die Strecke beherrscht, kann man eine vordere Platzierung vergessen. Auch einen kleinen Fehler kann man kaum mehr ausbügeln und ist im Rest des Rennens im Prinzip ohne Siegchance.

Dazu sollte sich der Spieler schon ein wenig mit Autorennen auskennen, denn viele Erklärungen, auch bezüglich Einstellungen der Rennwagen, wird man hier nicht finden. Und dabei sind die Möglichkeiten hier wahnsinnig umfangreich. Jedoch muss man sich hier zu Beginn ein wenig durchwurschteln und ausprobieren. Hilfreich sind zumindest einige Optionen wie Bremshilfen oder Traktionskontrolle.

Die Auswahl an Autos mit entsprechenden Lizenzen kann sich sehen lassen, rund 100 Fahrzeuge stehen zur Auswahl, darunter Ferrari 458 Italia, Lamborghini Huracan Audi R8 Ultra und Mercedes AMG GT3. Bei den Strecken gibt es 26 verschiedene, darunter solche Klassiker wie die Nordschleife des Nürburgrings, Monza oder Silverstone.

Neben dem Karrieremodus kann auch online gefahren werden. Hier sucht man sich ein Event aus und tritt bei und da sind die Gewinnchancen dann auch merklich höher.

Die Grafik von „Assetto Corsa“ sieht klasse aus, was die Fahrzeuge ebenso betrifft, wie die Strecken, auch wenn man das alles schon mit mehr Details gesehen hat. Auch die Fahrgeräusche wurden sehr gut eingefangen. Wer mal locker ein paar Runden drehen und trotzdem Siege einfahren will, ist mit dieser Simulation allerdings falsch beraten, denn hier gibt es knüppelhartes Renngeschäft auf dem heimischen Bildschirm, wer so etwas sucht, für den ist „Assetto Corsa“ ein Traum.