Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


In nahezu allem, was er tat, war Bing Crosby erfolgreich. Als Sänger verkaufte er mehr als eine Milliarde Tonträger, als Schauspieler gewann er einen Oscar und war für zwei weitere Academy Awards nominiert. Und auch seine Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft Bing Crosby Productions war nicht untätig. Dort entstand etwa die Kultserie „Ein Käfig voller Helden“, aber auch der Horrorfilm „Willard“ aus dem Jahr 1971. Letztgenannter brachte das Genre des Tierhorrorfilma erst richtig ins Rollen. Inszeniert wurde der Film von Daniel Mann. Die Titelrolle spielt ein noch ganz junger Bruce Davison, der heute aus unzähligen Film- und Fernsehproduktionen bekannt ist. In weiteren Rollen sind Elsa Lanchester, unvergessen durch ihre Rolle als „Frankensteins Braut“, Ernest Borgnine und Sondra Locke zu sehen. Locke feierte ihre größten Erfolge stets an der Seite von Clint Eastwood, mit dem sie auch privat zusammen war. Der Film „Willard“ basiert auf dem Buch „Aufstand der Ratten“, das von Stephen Gilbert als fiktives Tagebuch geschrieben wurde. Anolis Entertainment hat „Willard“ auf Blu-ray im Mediabook, das mit zwei verschiedenen Cover-Versionen erhältlich ist, veröffentlicht.


Willard Stiles ist ein stets höflicher junger Mann, der aber auch einsam ist und unter seiner launischen Mutter Henrietta, mit der er zusammenlebt, leidet. Willards arbeitet für Al Martin in der Firma, die früher seinem Vater gehörte. Auch dort wird er ständig schikaniert, lässt jedoch alles über sich ergehen. Eines Tages entdeckt er im Garten der heruntergekommenen Villa, in der er mit seiner Mutter wohnt, einige Ratten. Er füttert sie und bringt ihnen kleine Kunststücke bei. Auch Namen bekommen die Nagetiere von ihm. Sokrates erweist sich als besonders lernbegierig und Ben ist zwar sehr intelligent, aber hört nicht wirklich auf Willard. Die Anweisung seiner Mutter, die Ratten zu töten, ignoriert er und richtet ihnen stattdessen ein Zuhause im Keller ein, wo sie sich schließlich unkontrolliert vermehren. Willard nutzt den Einfluss, den er auf die Ratten hat, um seinem Chef während einer Feier eine Lektion zu erteilen. Und als seine Mutter stirbt und er merkt, dass er nun hoch verschuldet ist, nutzt er wiederum seine Freunde, die Ratten, um an Geld zu kommen und die Pfändung des Hauses zu umgehen. Als Willard auch noch seinen Job verliert, eskaliert die Sache und letzten Endes muss er einsehen dass er den Ratten wohl zu viel beigebracht hat.


Der Film wurde schon recht früh für das Heimkino veröffentlicht, auf Super-8. Da Filmmaterial sehr teuer war, war es üblich, die Filme stark zu kürzen, oftmals auf eine Spieldauer von rund 17 Minuten, was einer Rolle mit 120m Länge entspricht. Heute kaum vorstellbar, dass man dafür dann rund 150 DM gezahlt hat. Trotzdem haben es talentierte Cutter geschafft, in der kurzen Spieldauer nicht nur die wichtigsten Szenen unterzubringen, sondern auch die Handlung nachvollziehbar zu machen. Heute kaum noch denkbar. „Willard“ ist ein großartiger Film, der auch heute noch fantastisch unterhält. Die spannende Story fesselt von der ersten bis zur letzten Minute und ist von allen Darstellern großartig gespielt. Es kamen durch die Bank echte Ratten vor die Kameras, was das Ganze noch beeindruckender macht. Die Blu-ray zeigt den Film in exzellenter Bild- und Tonqualität. Und auch bei den Extras hat sich Anolis wieder einmal nicht lumpen lassen. Da gibt es einen Audiokommentar mit Bruce Davison, ein Interview mit dem Hauptdarsteller, den Trailer. Radio Spots, den deutschen Werberatschlag, eine Bildergalerie und die oben erwähnte Super-8-Fassung. Dazu gibt es ein sehr informatives 28-seitiges Booklet, geschrieben von Ingo Strecker und David Renske. 

Blu-ray / Anolis Entertainment / 91 min / FSK 16