Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Der chinesische Schauspieler Dean Shek kam mit drei Jahren nach Hongkong und ging später zu den Shaw Brothers, wo er Schauspiel und Film studierte, bevor er ab 1968 in Musicals, Komödien und Martial Arts Filmen mitspielte. 1973 verließ er die Studios, blieb aber als Schauspieler aktiv. Im Jahr 1979 spielte er eine der Rollen in dem Film „Vier Schlitzaugen rechnen ab“. Der war bislang nur von VPS auf Videocassette zu haben, und das in einer geschnittenen Fassung. SchröderMedia hat „Vier Schlitzaugen rechnen ab“ erstmals ungeschnitten auf DVD veröffentlicht.


Dem Anführer des Hung Clans wird die Kehle durch geschnitten. Der rechtmäßige Nachfolger Chen Lei hat jedoch einen großen Neider; den jungen Chen Wei. Dieser versucht sich mit allen Mitteln die Clanführung zu erschleichen und bringt hinterlistig den gesamten Clan gegen ihn auf- sogar seine eigene Frau. Chen Wei schreckt auch nicht davor zurück seinen Konkurrenten brutal zu verstümmeln und aus der Sippe zu verbannen. Doch Chen Lei gibt nicht auf, und als er auf drei ebenfalls von Chen Wei misshandelte und verstümmelte Männer trifft, schließen sich diese zusammen, erlernen trotz ihrer Beeinträchtigungen Kung-Fu und fordern endlich Rache an ihrem Peiniger.


In den 70ern war die Hoch-Zeit der Kung-Fu-Filme und in den Bahnhofskinos liefen die Streifen rauf und runter. Da wurde natürlich immer wieder Nachschub gebraucht. Und so entstanden diverse Subgenres des Martial Arts Films. Manche widmeten sich Bruce Lee, Klonen, andere den Shaolin-Mönchen und dann gab es noch sogenannte Crippleploitaion-Filme, in denen die Hauptakteure zumeist mit abgetrennten Gliedmaßen zurecht kommen mussten. Dazu gehört auch „Vier Schlitzaugen rechnen ab“, in denen ein Blinder, ein Taubatummer, ein Einarmiger und ein älterer Mann mit lahmem Bein Rache an ihren Peinigern üben. Das ist weder politisch korrekt, noch oscarreif inszeniert oder gespielt, sorgt aber mit Chips und Bier für gute Unterhaltung mit harten Fights und witzigen Szenen. Die DVD zeigt den Film in ordentlicher Bild- und Tonqualität, neben der deutschen Kinoversion ist auch die ungeschnittene Version enthalten. Fehlende Szenen wurden aus anderen Fassungen eingeschnitten, liegen aber in schlechterer Bildqualität vor.


DVD / SchröderMedia / 90 min / FSK 18