Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Mit seinem Debütfilm hat der französische Regisseur Joel Séria im Jahr 1971 für den einen oder anderen Skandal gesorgt. Denn der Film um zwei junge Mädchen, die beschließen, ihr Leben dem Satan zu widmen ist gleichzeitig eine schallende Ohrfeige für die Kirche. Und das kam in gewissen Kreisen nicht sonderlich gut an. Der Film basiert lose, wie auch Peter Jacksons „Heavenly Creatures“, auf den wahren Fall um Pauline Parker und Juliet Hulme im Jahr 1954. Die Hauptrollen spielen Jeanne Goupil, Catherine Wagener, René Berthier, Gérard Darrieu, Bernard Dhéran, Marc Dudicourt und Serge Frederic. Bildstörung hat „Und erlöse uns von dem Bösen“ auf DVD veröffentlicht.


Die beiden 14jährigen Klosterschülerinnen Anne und Lore interessieren sich nicht sonderlich für das, was Mädchen ihres Alters normalerweise so umtreibt. Statt sich mit so profanen Dingen wie Jungs abzugeben, lesen sie nachts lieber heimlich unter der Bettdecke Werke von Lautréamont und Baudelaire und huldigen, ganz dem verführerischen Reiz des Verbotenen erlegen, hingebungsvoll ihrer einzig wahren Liebe: dem Teufel. Angefacht von ihrer Leidenschaft für das Böse und dem Plan, ihrem Liebsten zu imponieren, um sich ihm bei einem Hochzeitsritual vollends hingeben zu können, beginnen die beiden in den Sommerferien, den Männern aus ihrem Dorf gemeine Streiche zu spielen. Doch was als Spiel aus Verführung und Demütigung beginnt, gerät zusehends außer Kontrolle… 


Klar, der Film liegt nur in französischem Originalton vor, was viele abschrecken dürfte, aber das sollte es nicht, denn dann würde man eine filmische Perle verpassen, die bis heute ihres Gleichen sucht. Zudem reicht Schul-Französisch aus, um der Handlung zu folgen und es gibt ja auch deutsche Untertitel. Ein von der ersten bis zur letzten Minute brillanter Film, mit großartigen Hauptdarstellerinnen, die, man kann es kaum glauben, so gut wie keine Filmerfahrung hatten. Die Intesität, mit der die beiden performen, ist schlichtweg beeindruckend und erschreckend gleichermaßen. Die Kirchenkritik kommt hier nicht subtil daher, sondern mit der Abrissbirne, fantastisch. Ich habe mir den Film nun schon in kurzer Zeit dreimal angesehen und bin einfach nur begeistert und das Ende ist immer wieder krass. Die DVD zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es Interviews mit dem Regisseur und Jeanne Groupil sowie dem Autor Paul Buck und ein Booklett mit einem Text von Paul Poet. 

DVD / Bildstörung / 98 min / FSK 16