Am 4. September 2008 ging die Sanitätsoffizier-Anwärterin Jenny Böken während ihres Wachdienstes auf dem Segelschulschiff Gorch Fock gegen Mitternacht über Bord. Trotz intensiver Suche konnte sie nicht gefunden werden, ihre Leiche wurde erst elf Tage später entdeckt. Bis heute ist die Todesursache ungeklärt, es befand sich kein Wasser in der Lunge. Böken war gesundheitlich angeschlagen und hätte laut ihren Eltern keinen Dienst tun können, zudem war sie, trotz Windstärke  sieben weder mit einer Rettungsweste ausgestattet, noch mit einem Gurt gesichert. Die Klagen der Eltern gegen Vorgesetzte und Schiffsarzt wurden allesamt eingestellt. Basierden auf den tatsächlichen Ereignissen entstand in diesem Jahr unter der Regie von Raymond Ley der Film „Tod einer Kadettin“. Die Hauptrollen spielen Maria Dragus, Lisa Hrdina, Harald Schrott, Miroslaw Baka, Robert Gonera und Alexander Grünberg. Studio Hamburg Enterprises hat „Tod einer Kadettin“ auf Blu-ray und DVD veröffentlicht.


Für die junge Offiziersanwärterin Lilly Borchert scheint ein Traum wahr zu werden: ein Bord eines großen Segelschulschiffes der Marine unter vollen Segeln die Welt bereisen. Doch die Ausbildung auf hoher See wird zu einem Albtraum. Die Stammbesatzung unter Kapitän Krug und die jungen Kadetten bilden eine enge Gemeinschaft. Das Männlichkeitsgehabe, der Schlafmangel, der Drill – all dies ist Lilly fremd. Mobbing, körperliche Überanspruchung und Auseinandersetzungen mit der Stammbesatzung bestimmen Lillys Alltag an Bord. Auch die Beurteilungen der Ausbilder werden kritischer: „Eine Eignung zum Offizier ist nicht erkennbar“ – „Sie schläft immer wieder ein“ –  „Kein Teamgeist“.
In einer Nacht kurz vor ihrem 19. Geburtstag übernimmt Lilly die Nachtwache einer Kameradin. Plötzlich meinen einige Kadetten, einen Schrei gehört zu haben. Es ist 23.43 Uhr, die Nacht tiefschwarz und das Wasser 15 Grad kalt. Plötzlich heißt es: Mann über Bord! Lilly ist nicht mehr auf ihrer Position. Die Rettungsmaßnahmen verlaufen erfolglos.
Wie konnte Lilly verunglücken? Der auf dem Schiff anwesende Journalist Hartmut Kerber beginnt, Nachforschungen anzustellen. Wird er herausfinden, unter welchen mysteriösen Umständen Lilly ums Leben kam?


„Tod einer Kadettin“ beschreibt einen schwarzen Tag in der Geschichte der Bundesmarine. Leider verlief die Aufklärung der Todesumstände alles andere als befriedigend und man hatte als Außenstehender das Gefühl, dass hier Sachen unter den Tisch gekehrt wurden. Der Film beschreibt die realen Umstände, soweit bekannt, sehr gut und regt zum Nachdenken über gewisse Praktiken bei der Ausbildung an, wie sie jetzt aktuell ja auch wieder im Gespräch sind. Und schaut man sich die Todesfälle auf der Gorch Fock an, muss man feststellen, dass daraus nichts gelernt wurde. „Tod einer Kadettin“ ist ein spannendes Drama, dass ich nur weiterempfehlen kann. Die Blu-ray bietet neben sehr guter Bild- und Tonqualität die interessante Dokumentation „Der Fall Gorch Fock – Die Geschichte der Jenny Böken“.


Blu-ray / Studio Hamburg Enterprises / 90 min / FSK 12