Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

 

Titan ist nicht nur der größte Mond des Planeten Saturn, sondern auch der einzige in diesem Sonnensystem mit einer dichten Gashülle. Auf Grund der Atmosphäre gilt er als erdähnlichster Himmelskörper des Systems. So war der Titan schon oft Szenario für Romane, Filme und Videospiele. Nun gesellt sich auch die britisch-spanisch-amerikanische Koproduktion „Titan“ dazu, mit der Studentenoscar-Gewinner Lennart Ruff sein Langfilmdebüt gab. In den Hauptrollen sind Sam Worthington, Taylor Schilling, Tom Wilkinson, Agyness Deyn und Nathalie Emmanuel zu sehen. EuroVideo hat „Titan“ auf Blu-ray und DVD veröffentlicht.


In einer nahen Zukunft steht die Erde kurz davor, für die Menschen unbewohnbar zu werden. Mit Titan, dem größten Mond des Saturns, scheinen Forscher eine alternative Heimat für die Menschheit gefunden zu haben. Der ehemalige Air Force-Pilot Rick Janssen (Sam Worthington) wird für ein geheimes Gen-Projekt ausgewählt, das ihn zu einem Übermenschen transformieren soll, um die rauen Bedingungen auf dem neuen Planeten überleben zu können. Doch bald zeigen sich gefährliche Nebenwirkungen, die ihn selbst, seine Frau Abigail (Taylor Schilling) und ihren Sohn in Gefahr bringen...


Nach den ersten Ankündigungen habe ich, ehrlich gesagt, eine interessante Alien-Variante auf dem Weg zu einem fernen Mond erwartet. Aber der Film spielt auf der Erde und beschäftigt sich fast ausschließlich mit den Auswirkungen der Körperoptimierung, wenn man es so nennen will, der Hauptakteure. Wenn man sich darauf einlässt, bekommt man ein richtig gutes SF-Liebesdrama serviert. Sam Worthington in der Hauptrolle agiert allerdings ein wenig blass, seine Partnerin Taylor Schilling, bekannt aus der Serie „Orange is the new black“ spielt ihn in nahezu jeder Szene an die Wand und wird so schnell zu der Figur, mit der der Zuschauer mitfiebert. Die größte Überraschung ist allerdings, dass dem Mannheimer Regisseur Lennart Ruff für sein Spielfilmdebüt solch ein Budget und so ein Cast anvertraut wurde. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen und hoffentlich gibt es bald mehr von Ruff zu sehen. Die Blu-ray zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es einige Interviews.

Blu-ray / EuroVideo / 97 min / FSK 16