Eli Roth ist Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler. Mit seinem ersten eigenen Spielfilm „Cabin Fever“ landete er 2002 gleich einen Hit, der Film spielte bei Produktionskosten von 1,5 Millionen Dollar mehr als 30 Millionen ein. Seinen bekanntesten Streifen inszenierte er 2005 mit „Hostel“, der eine Welle ähnlicher Filme lostrat. Im Jahr 2009 spielte er eine größere Rolle in Tarantinos „Inglorious Basterds“ und führte Regie bei dem Kurzfilm „Stolz der Nation“. Im Jahr 2013 drehte er mit „The Green Inferno“ eine Hommage an die Kannibalen-Filme der 70er und 80er Jahre wie „Lebendig gefressen“, „Cannibal Holocaust“ oder „Cannibal Ferox“. Die Hauptrollen spielen Lorenza Izzo, die mit Eli Roth verheiratet ist, Ariel Levy, Daryl Sabara, Kirby Bliss Blanton und Sky Ferreira. Constantin Film veröffentlicht „The Green Inferno“ als Director's Cut am 3. März auf Blu-ray und DVD.

Für eine Gruppe Studenten und junger Öko-Aktivisten beginnt das Hilfsprojekt am Amazonas mit einer Katastrophe, als ihr Flugzeug tief im dichten Dschungel Perus abstürzt. Auf der Suche nach Hilfe, müssen sich die Überlebenden notgedrungen auf den Weg durch den unwirtlichen und von zahlreichen Gefahren gespickten Urwald machen. Eine Belastungsprobe, die jeden Einzelnen der jungen Leute an physische und psychische Grenzen bringt. Als sie nach endlosen Strapazen endlich auf einen Stamm einheimischer Indianer treffen, glauben sie zunächst gerettet zu sein. Doch die Erleichterung währt nur kurz: Erst jetzt bemerken sie, dass sie einer Horde Kannibalen in die Arme gelaufen sind, die es auf Menschenfleisch abgesehen hat. Eine Flucht aus dieser Hölle scheint unmöglich ...

Mit „The Green Inferno“ hat Eli Roth eine spannende und blutige Hommage an die alten Kannibalen-Filme inszeniert, die diese in vielen Teilen übertrifft. Der Film hat eine nachvollziehbare Story, verzichtet auf, in den 80ern in diesem Genre leider nicht unüblichen, Tier-Snuff und verbindet den Horror mit wunderschönen Aufnahmen des Regenwaldes. Die derben Splattereffekte sind handgemacht, was ein weiterer Pluspunkt ist. Und einige kleingeistige Amtsrichter haben schon weitaus harmlosere Streifen beschlagnahmen lassen, da kann man froh sein, den ungeschnittenen Director's Cut mit einer FSK-Freigabe zu Gesicht zu bekommen. Ich bin von „The Green Inferno“ in jeder Hinsicht positiv überrascht. Die Blu-ray zeigt den Film in optimaler Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es einige, leider nur sehr kurze, Featurettes und ein Musikvideo.

Blu-ray / Constantin Film / 97 min / FSK 18