Im Jahr 1970 erschien das Buch „Schulmädchen-Report“ von Günther Hunold. Darin interviewt der Autor Mädchen und junge Frauen im Alter von 14 bis 20 Jahren über ihre Sexualität. Der gewiefte Produzent Wolf C. Hartwig witterte Morgenluft und luchste dem Autor die Filmrechte für 30.000 DM ab, kurbelte innerhalb weniger als drei Wochen für 220.000 Mark den Film runter und brachte ihn in die Kinos. Der Streifen wurde ein immenser Erfolg, hatte mehr als sechs Millionen Zuschauer und ist auch heute noch einer der erfolgreichsten deutschen Filme. „Schulmädchen-Report“ zog bis 1980 zwölf Fortsetzungen nach sich, die in 38 Sprachen synchronisiert wurden und weltweit mehr als 100 Millionen Zuschauer hatten. Zu den Darstellern gehörten neben vielen Laien auch Schauspieler am Anfang ihrer Karrieren wie Ingrid Steeger, Lisa Fitz, Sascha Hehn, Cleo Kretschmer, Heiner Lauterbach, Jutta Speidel, Katja Bienert und Annemarie Wendl. Studiocanal hat nun alle dreizehn Filme der Serie in einer DVD-Box veröffentlicht.

Die 70er Jahre zählten zu den erfolgreichsten Jahren des deutschen Aufklärungsfilms. Eine regelrechte Sexfilmwelle überschwemmte die deutschen Kinos - fast 300 Sex- und Aufklärungsfilme wurden in dieser Zeit gedreht. Der Erfolg lässt sich nicht zuletzt auf Persönlichkeiten wie Oswalt Kolle zurückführen, der durch seine Aufklärungsfilme einen immer liberaleren Umgang mit der Sexualität in der Öffentlichkeit ermöglichte. Filme, die noch einige Jahre zuvor undenkbar im Programm deutscher Kinos gewesen wären, lockten nun ein Millionenpublikum an und stellten damit neue Rekorde auf.

Filmliste:

Schulmädchen-Report: Was Eltern nicht für möglich halten (1970)
Der neue Schulmädchen-Report. 2. Teil: Was Eltern den Schlaf raubt (1971)
Schulmädchen-Report. 3. Teil: Was Eltern nicht mal ahnen (1971)
Schulmädchen-Report. 4. Teil: Was Eltern oft verzweifeln läßt (1972)
Schulmädchen-Report. 5. Teil: Was Eltern wirklich wissen sollten (1973)
Schulmädchen-Report. 6. Teil: Was Eltern gern vertuschen möchten (1973)
Schulmädchen-Report. 7. Teil: Doch das Herz muß dabei sein (1974)
Schulmädchen-Report. 8. Teil: Was Eltern nie erfahren dürfen (1974)
Schulmädchen-Report. 9. Teil: Reifeprüfung vor dem Abitur (1975)
Schulmädchen-Report. 10. Teil: Irgendwann fängt jede an (1976)
Schulmädchen-Report. 11. Teil: Probieren geht über Studieren (1977)
Schulmädchen-Report. 12. Teil: Junge Mädchen brauchen Liebe (1978)
Schulmädchen-Report. 13. Teil: Vergiß beim Sex die Liebe nicht (1980)

Unglaublich, was für ein riesiger Erfolg diese Filme waren und eine ganze Lawine von sogenannten Report-Filmen auslösten. Heute wirken die Streifen eher lustig und eignen sich prima für einen Retro-Filmabend. Und es ist immer wieder interessant, welche bekannten Gesichter man hier sieht. Die DVDs der Box zeigen die Filme in sehr guter Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es Interviews mit Wolf C. Hartwig und Jugendschutzbeauftragtem, Biografien von Heiner Lauterbach, Sascha Hehn und Ingrid Steeger, Pressematerial, Trailer und Bildergalerien. Allerdings liegen nicht alle Filme in ungekürzter Fassung vor.

DVD / 13 Discs / 998 min / FSK 18