Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Der britische Schauspieler André Morell war schon als Shakespeare-Schauspieler am Theater bekannt, bevor er im Jahr 1937 sein Spielfilmdebüt gab. Morell war in einigen Großproduktionen in größeren Rollen zu sehen, etwa in „Die Brücke am Kwai“ (1957), „Ben-Hur“ (1959) oder Katanga (1968). Horror-Fans kennen ihn jedoch vor allem aus seinen neun Auftritten in Filmen der Hammer Studios. So spielte er Doktor Watson in „Der Hund von Baskerville“ und war in „Der Fluch der Mumie“ dabei. Im Jahr 1966 spielte er unter der Regie von John Gilling die Hauptrolle in „Nächte des Grauens“. Gilling schaffte das Kunststück, zeitgleich den Streifen „Das schwarze Reptil“ für Hammer zu inszenieren. Manche Kulissen und Darsteller wurden für beide Filme verwendet. Das merkt man den beiden Filmen aber ebenso wenig an, wie eine nur sechswöchige Drehzeit und das geringe Budget. Neben André Morell spielen Brook Williams, Diane Clare, John Carson und Jacqueline Pearce Hauptrollen in „Nächte des Grauens“. Anolis Entertainment hat den Film auf Blu-ray veröffentlicht. Neben einer regulären Fassung ist der Streifen auch im aufwändigen Mediabook mit zwei verschiedenen Motiven erhältlich.

Mitte des 19. Jahrhunderts fallen in einer kleinen Gemeinde in Cornwall mehrere Einwohner einer mysteriösen Seuche zum Opfer. Der Landarzt Peter Thompson ruft aus London seinen emeritierten Lehrer, Sir James Forbes, zu Hilfe, der mit seiner Tochter Sylvia anreist. Die Spur führt sie zu einem nur dem Schein nach verlassenen Bergwerk und zu einem hochmütigen Gutsherrn, der die karibischen Inseln besucht hat. Der Verdacht, dass Schwarze Magie im Spiel ist, dass Leichen aus ihren Gräbern steigen und von dem Feudalherrn ausgebeutet werden, verdichtet sich.

Die Hammer Studios haben viele großartige Filme herausgebracht, ob da nun Dracula, Frankenstein, eine Mumie oder Sherlock Holmes die Hauptrollen spielten, immer wieder hat man gezeigt, dass man auch ohne riesiges Budget tolle Streifen drehen kann, die auch Jahrzehnte später noch gut unterhalten. Mein absoluter Favorit von den Hammer-Filmen war seit jeher „Nächte des Grauens“. Der Film schafft eine unvergleichliche Atmosphäre, hat eine spannende Geschichte, mit André Morell einen tollen Hauptdarsteller und mit Jacqueline Pearce wohl einen der hübschesten Zombies der Filmgeschichte und dazu einen auf den Punkt passenden Soundtrack von James Bernard. Diesen Film kann ich mir einfach immer wieder ansehen. So ging es anscheinend auch George R. Romero, der sich offenbar von so einigen Szenen für seinen zwei Jahre später gedrehten Film „Die Nacht der lebenden Toten“ inspirieren ließ. Die Blu-ray in einem bildschönen Mediabook zeigt „Nächte des Grauens“ in superber Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es neben einem sehr informativen 32-seitigen Booklet von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad, die auch gleich den Audiokommentar beigesteuert haben, die Featurette „Raising the Dead“: Making of Plagie of the Zombies, André Morell Featurette, Interview mit James Bernard, Trailer, internationale Titelsequenz, Super 8 Fassung, Comic-Adaption, deutscher Werberatschlag, Presseheft, Filmprogramm und eine Bildergalerie. Mit dieser Veröffentlichung hat sich Anolis Entertainment ein weiteres Mal selbst übertroffen.

Blu-ray / Anolis Entertainment / 90 min / FSK 16