Früh übt sich, dachte sich wohl Oliver Stone und schrieb bereits als Fünfjähriger Stücke für das Marionettentheater seiner Cousins. Mit sieben Jahren schrieb er Geschichten, mit neun ein erstes Buch. Nach einer Dienstzeit in Vietnam begann er ein Studium an der Filmhochschule, zu seinen Lehrern zählte Martin Scorsese. Für sein Drehbuch zu „Midnight Express“ 1978 gewann er seinen ersten Oscar. Es folgten Drehbücher zu den Filmen „Conan der Barbar“, „Scarface“ und „Im Jahr des Drachen“. Jedoch trieb er es in diesen Zeiten zu wild, wurde drogensüchtig und stand vor dem Bankrott, vor dem ihn der riesige Erfolg seines Films „Platoon“ rettete, für den er den zweiten Oscar, diesmal als Regisseur gewann. Auch seine folgenden Filme waren ebenso erfolgreich wie kontrovers, darunter Streifen wie „Geboren am 4. Juli“, „JFK – Tatort Dallas“ und „Natural Born Killers“. Zuletzt brachte er die Geschichte von Edward Snowden in die Kinos. Seinen ersten Film inszenierte er aber bereits 1974 unter dem Titel „Herrscherin des Bösen“. Die Hauptrollen spielten Jonathan Frid, Joseph Sirola, Christina Pickles und Anne Meacham. Im Cast befinden sich auch zwei bei Bond-Fans wohlklingenden Namen. Martine Beswick war in unterschiedlichen Rollen in „Liebesgrüße aus Moskau“ und „Feuerball“ dabei, der kleinwüchsige Hervé Villechaize ist durch seine Rolle als Schnick Schnack in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ unvergessen. SchröderMedia hat „Herrscherin des Bösen“ in einer auf 1000 Exemplare limitierten Auflage auf Blu-ray und DVD veröffentlicht.


Edmund Blackstone ist ein bekannter Autor von Fantasy- und Gruselgeschichten. Seine Storys sind fesselnd und die darin handelnden Personen, Monster und Gestalten außergewöhnlich lebensecht. In der Nacht, als Blackstone einige Freunde in sein Landhaus eingeladen hat, passiert das Unglaublich: die Fantasy-Figuren seines jüngsten Werkes werden real und laden die Gäste zu einem grausamen, tödlichen Spiel...


Zwar kann der Film sein niedriges Budget nicht verleugnen, aber Oliver Stone zeigt hier bereits sein Talent und hat einen sehr unterhaltsamen Horrorfilm inszeniert. Auch die schauspielerischen Leistungen sind durch die Bank herauszuheben. Martine Beswick, sexy wie eh und je gibt eine wunderbare Herrscherin des Bösen, während Bond-Kollege Hervé Villechaize fröhlich morden darf. Bislang war der Film nur in einer gekürzten Fassung von RCA als Videocassette erhältlich, endlich ist der Streifen auch auf Blu-ray und DVD erschienen, in guter bild- und Tonqualität, als Extras gibt es die restaurierte Langfassung, eine Bildergalerie und den Trailer.


Blu-ray / SchröderMedia / 94 min / FSK 16