Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Terence Fisher kam Ende der 30er Jahre ins Filmgeschäft und arbeitete zunächst als Editor, bevor er ab 1948 auch Regie führte. Ab 1957 avancierte er zum Stamm-Regisseur der legendären Hammer-Studios und lieferte viele Klassiker ab. Darunter waren „Dracula“, „Frankensteins Rache“, „Der Hund von Baskerville“, „Dracula und seine Bräute“, „Der Fluch von Siniestro“, „Blut für Dracula“ und „Frankenstein muss sterben“. Im Jahr 1974 inszenierte Fisher den Film „Frankensteins Höllenmonster“, der nicht nur sein letzter großer Film als Regisseur sein sollte, sondern auch den Abschluss der Hammer-Frankensteins bildete. Die Rolle des Baron Frankenstein spielt wieder einmal der einzigartige Peter Cushing, die Kreatur wurde von David Prowse verkörpert. Beide traten einige Jahre später wieder gemeinsam vor die Kamera, in „Krieg der Sterne“, als Grand Moff Tarkin und Darth Vader. In weiteren Rollen sind Shane Briant, Madeline Smith, Charles Lloyd Pack und John Stratton zu sehen. In einer kleinen Rolle als Grabräuber isz zudem Patrick Troughton zu sehen, der später in 118 Episoden „Doctor Who“ spielte. Anolis Entertainment hat „Frankensteins Höllenmonster“ im Rahmen der Hammer-Reihe auf Blu-ray veröffentlicht.

Nachdem der Medizinstudent Simon Helder wegen unorthodoxer Experimente an Leichen in ein Sanatorium eingewiesen wird, muss er feststellen, dass dieses nicht mehr unter der Leitung des Direktors steht, sondern dass Baron von Frankenstein, der seinen Tod nur vorgetäuscht und sich als anonymer Insasse hat einliefern lassen, die Kontrolle übernommen hat. Fasziniert von den Möglichkeiten, die sich einem Mediziner an solch einem Ort ausserhalb der Zugriffsmöglichkeiten der Ordnungshüter bieten, willigt er ein dem Baron zu assistieren, dessen Hände bei einem Unfall verbrannt wurden. Schon bald muss er aber feststellen, dass Frankenstein nicht unbedingt das Wohl der Insassen im Sinn hat. Immer wieder sterben eigentlich kerngesunde Patienten unter höchst merkwürdigen Umständen. Entgegen seinen ersten Vermutungen hat der Baron die ihm Anvertrauten aber nicht für medizinische Experimente benutzt, sondern benötigt absolut frische Leichenteile. Um endlich den perfekten künstlichen Menschen zu erschaffen. Doch das so entstandene Monster lässt sich nicht unter Kontrolle halten und bricht aus. Und es hat nur ein Ziel: Blutige Rache an allen Menschen zu nehmen...

Endlich wieder ein neues Hammer-Mediabook für das Sammlerregal, und was für eins. „Frankensteins Höllenmonster“ ist nicht nur der letzte Teil der Serie um den berühmten Baron, wieder einmal glänzend dargestellt von Peter Cushing, sonder auch der mit Abstand blutigste Film der Reihe. Erstmals gibt es in einem Hammer-Streifen echten Gore zu sehen. Auch wenn der Ruf des Films nicht so toll ist, gehört er für mich zu den besten Hammer-Streifen überhaupt.  Unverständlicherweise lief der Film in Deutschland nie im Kino und wurde auch nicht im Fernsehen gezeigt. So entstand erst 2004 eine Synchronisation des Films, die aber bestens gelungen ist. Das Bild der neu abgetasteten Version auf Blu-ray ist fantastisch, auch am Ton gibt es nichts auszusetzen. Und wer Anolis kennt, weiß, dass ihn einiges an Bonusmaterial erwartet. So gibt es einen Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad, einen Audiokommentar mit Madeline Smith, Shane Briant und Marcus Hearn, Making Of „Taking over the Asylum“, Doku „Terencve Fisher – Charming Evil“, Interviews mit David Nathan und Friedrich Schoenfelder, US-Trailer, US-Presseheft und Bildergalerien. Dazu gibt es noch ein 28-seitiges, sehr informatives Booklet von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad. Wieder einmal eine Referenz-VÖ aus dem Hause Anolis Entertainment.

Blu-ray / Anolis Entertainment / 95 min / FSK 16