Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

In der Ufologie werden Nahbegegnungen (close encounters) in fünf Arten klassifiziert. Die erste Art beschreibt die Beobachtung eines Ufos aus weniger als 500 Metern Entfernung, die zweite Art beschreibt Ufo bedingte Wechselwirkungen physikalischer Art mit der Umgebung, etwa Abdrücke, verursachte Brände oder Störungen der Elektronik. Die dritte Art bezeichnet die Sichtung von Außerirdischen neben gelandeten Flugobjekten, die vierte Art kennzeichnet die Entführung durch Außerirdische, während die fünfte Art die gegenseitige Kommunikation mit Aliens beschreibt Der Film „Die vierte Art“, der 2009 von Olatunde Osunsanmi inszeniert wurde, widmet sich im Stil einer Doku dem Thema Entführungen durch Außerirdische. Die Hauptrollen spielen Milla Jovovich, Elias Koteas, Hakeem Kae-Kazim, Corey Johnson und Will Patton. Universum Film veröffentlicht „Die vierte Art“ am 27. Oktober auf Blu-ray und DVD.


In einer Kleinstadt in Alaska erforscht die Psychologin Abbey Tyler nach dem furchtbaren Tod ihres Mannes die Häufung seltsamer Schlafstörungen bei den Einwohnern. Dabei tritt Erschreckendes zu Tage: Zwei Männer erinnern sich zunächst nur an eine Eule; unter Hypnose berichten sie dann aber von einer furchtbaren Begegnung der vierten Art mit Außerirdischen, die das Schlimmste seien, was man sich vorstellen könne. Einer der Patienten bringt anschließend seine Kinder, seine Frau und sich selbst um. Als ein anderer Patient gelähmt wird, stellt der misstrauische Sheriff August Abbey unter Arrest. Diese findet zusammen mit dem Kollegen Abel Campus und dem Sprachwissenschaftler Awolowa Odusami heraus, dass auch sie selber schon Opfer einer Ufo-Entführung geworden ist.


Der Film kommt im Stil einer Dokumentation mit „echtem“ Filmmaterial daher, was völlig in Ordnung ist, wie auch schon Filme wie „The Blair Witch Project“ gezeigt haben. Jedoch wird der Zuschauer hier ständig mit dem Holzhammer darauf hingewiesen, dass es sich um reale Ereignisse handelt, dass es einfach lächerlich wirkt. Das hätte nicht sein müssen, denn die Geschichte ist ansonsten ordentlich umgesetzt und sehr gut gespielt. Das sahen wohl auch die Kinozuschauer so, denn bei einem Budget von zehn Millionen Dollar spielte der Streifen 45 Millionen ein. Die Blu-ray zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität.


Blu-ray / Universum Film / 112 min / FSK 16