Der italienische Regisseur Mario Bava hatte der Produktionsfirma Galatea schon ein paar Mal aus der Klemme geholfen und Filme anderer Regisseure zu Ende gebracht, die sie nicht selbst beenden konnte, und so bekam er quasi als Belohnung seinen ersten Film. Der Horror-Streifen „Die Stunde, wenn Dracula kommt“ basiert sehr lose auf der Erzählung „Vij“ von Nikolai Gogol aus dem Jahr 1835 und hat mit Dracula eigentlich nichts zu tun. Lediglich aus Marketing-Gründen musste der Vampir mit seinem Namen herhalten, der auch im Film zweimal fällt, wenn auch nur in der deutschen Synchronfassung. Mit Barbare Steele, der er die Hauptrolle gab, machte Bava eine junge Engländerin zum Star der Horror-Szene. Mit seinem Debüt schuf Mario Bava nicht nur seinen bekanntesten Film, sondern auch einen großen Erfolg, allein die Rechte an dem Film für die USA wurden für 100.000 Dollar verkauft, deutlich mehr, als das gesamte Budget betragen hatte. Koch Films bringt nun eine neue Mario Bava Collection heraus und als erster Titel erscheint „Die Stunde, wenn Dracula kommt“ am 11. August in einer Box mit Blu-ray und zwei DVDs.

Zweihundert Jahre, nachdem sie mit ihrem Liebhaber 1630 zum grausamen Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde, wird die Hexe Asa (Barbara Steele) durch einen Zufall wieder zum Leben erweckt. Um ihre schreckliche Rache an den Nachfahren ihrer Peiniger verüben zu können, vertraut sie auf die vampirischen Fähigkeiten ihres ebenfalls von den Toten wieder auferstandenen Geliebten. Ihr Ziel: Die schöne Fürstentochter Katia (Barbara Steele in einer Doppelrolle), deren Blut die Hexe vollends wiederherstellen soll.

Man kann über Mario Bava denken, was man will und sicher hat er in seiner Karriere auch einigen Trash abgeliefert, aber unterhaltsam waren seine Filme immer und er hat auch aus schmalem Budget immer alles herausgeholt, was möglich war. Für mich ist sein erster Film, „Die Stunde, wenn Dracula kommt“, auch sein mit Abstand bester Streifen. Er hat hier eine tolle Grusel-Atmosphäre geschaffen, in schwarz-weiß kommt der barocke Horror sogar noch besser zur Geltung und mit Barbara Steele hat er auch die passende Hauptdarstellerin ausgesucht und sie mal eben zur Horror-Ikone gemacht. Die Blu-ray zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es den Trailer, einen Audiokommentar, Interviews mit Barbara Steele und Lamberto Bava, eine alternative Filmfassung, eine geschnittene Szene und eine Bildergalerie.

Blu-ray und DVD / 3 Discs / Koch Films / 171 min / FSK 16