Was tut man, wenn man plötzlich die Sprache verliert? Davon handelt der 1981 erschienene Roman „Der Verlust“ von Siegfried Lenz. Im Jahr 2015 wurde das Buch unter der Regie von Thomas Berger verfilmt. Die Hauptrollen spielen Ina Weisse, Heino Ferch, Fritzi Haberlandt, Margarita Broich, Hans-Jochen Wagner, Meret Becker und Peter Jordan. Studio Hamburg Enterprises hat „Der Verlust“ auf DVD veröffentlicht.


Uli und Nora verbindet eine innige, späte Liebe. Aber Uli, Fremdenführer in Hamburg, geht der Entscheidung, zu der gemeinsamen Beziehung zu stehen, immer wieder aus dem Weg.


Eines Morgens erleidet Uli während einer Hafenrundfahrt auf der Elbe einen Hirnschlag. In letzter Minute bringt ein Notarztwagen ihn ins Krankenhaus.  Als Nora  ein paar Sachen für Uli aus seiner Wohnung holt, klingelt ein Handy. Am anderen Ende meldet sich eine unbekannte Frauenstimme, die merkwürdig vertraut klingt. So vertraut, dass Nora ein Geheimnis in Ulis Leben vermutet.


Nora zögert, Uli im Krankenhaus zu besuchen. Sie kann und will ihn nicht mit ihrem Verdacht konfrontieren. Stattdessen fährt sie an die Küste, in Ulis Heimatstadt, und begegnet dort Karin, jener anderen Frau, die mit Uli seit Jahren liiert ist.


„Der Verlust“ ist ein berührendes Drama, das sowohl von der Geschichte als auch von den sehr guten Darstellern profitiert. Man könnte meinen, Heino Ferch wäre die Hauptfigur direkt auf den Leib geschrieben worden. Die Geschichte selbst stimmt natürlich nachdenklich, denn keiner könnte wohl auf Anhieb sagen, wie er oder sie reagieren würde, wenn man plötzlich nicht mehr sprechen könnte. Die DVD zeigt den Film in der gewohnt guten Bild- und Tonqualität.


DVD / Studio Hamburg Enterprises / 90 min / FSK 12