Die im vergangenen April verstorbene niederländische Schauspielerin Cornelia „Cox“ Habbema lebte von 1969 bis Mitte der 80er Jahre und arbeitete dort unter anderem am Ost-Berliner Deutschen Theater. Außerdem war sie in einigen Serien und Spielfilmen zu sehen. Dazu gehört auch die Produktion „Der Mörder sitzt im Wembley-Stadion“ von 1970. Regie bei dem DEFA-Film führte Gerhard Respondek. Neben Cox Habbema spielen auch Friedo Solter, Jessy Rameik, Herwart Grosse, Conrad Peterhansel und Eberhard Esche mit. Studio Hamburg Entertainment hat den Film in der Reihe DDR-TV-Archiv auf DVD veröffentlicht.

Bankangestellte mit Lohngeldern für einen Großbetrieb verlassen die Londoner Celtic-Bank. Schüsse peitschen – der Chauffeur des Geldtransporters bricht zusammen.
Die Bankräuber entkommen mit einer Beute von 6.000 Pfund. Scotland Yard glaubt, dass Anfänger am Werk waren, und Yard-Inspektor Varney nimmt an, der Überfall in der Celtic-Bank werde nur Routinearbeit erfordern. Doch es treten erhebliche Schwierigkeiten auf. Ein unbekannter Gegner im Hintergrund, ein „Unsichtbarer“, pariert jeden Schlag gegen die Bankräuber. Für die Presse der britischen Hauptstadt ein gefundenes Fressen, die Polizei zu verhöhnen und für Inspektor Varney eines der kompliziertesten Fälle seiner Kriminalistenaufbahn…

„Der Mörder sitzt im Wembley-Stadion“ ist ein spannender, für DDR-Verhältnisse ungewöhnlicher Krimi, der völlig ohne Anspielungen auf den „Klassenfeind“ im Westen oder Politisierungen auskommt. Als Vorbild hatte man sich hier die Filme der Edgar Wallace und Frances Durbridge Reihen genommen, erreicht zwar nicht ganz deren Qualität, kommt aber ziemlich nah ran. Die DVD zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität.

DVD / Studio Hamburg Entertainment / 126 min / FSK 6