Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Im Jahr 1975 kam der Film „Frankensteins Todesrennen – Death Race 2000“ in die Kinos. Der SF-Actionfilm von Paul Bartel wurde von Roger Corman produziert, die Hauptrollen spielten David Carradine und Sylvester Stallone. Die Geschichte zeigte eine Zukunftsvision, in der die Bevölkerung mit extrem gewaltverherrlichenden TV-Programmen bei Laune gehalten wird. Dazu zählt als Höhepunkt ein jährliches Autorennen. Bei dem geht es nicht nur darum, als schnellster ins Ziel zu kommen, sondern unterwegs möglichst viele Punkte zu sammeln. Die gibt es für das Töten von Passanten. Star des Rennens ist der unbesiegte Frankenstein. Der Film war sehr erfolgreich und mit ähnlichen Filmen wie „Giganten mit stählernen Fäusten – Death Race 2050“ sollte das wiederholt werden, was aber nicht gelang. Ein Reboot des Films gelang im Jahr 2008 mit Jason Statham in der Hauptrolle, einige Fortsetzungen folgten. Nun hat Roger Corman quasi ein Remake des Films von 1975 produziert, das den Titel „Death Race 2050“ trägt. Die Rolle des Frankenstein spielt diesmal Manu Bennett, der vor allem aus der Serie „Spartacus“ bekannt ist. In weiteren Rollen sind Malcolm McDowell, Marci Miller, Burt Grinstead und Anessa Ramsey zu sehen. Regie führte G.J. Echternkamp. Universal Pictures veröffentlicht „Death Race 2050“ am 16. Februar auf Blu-ray und DVD.

Amerika im Jahr 2050 - allmächtige Großkonzerne regieren das Land. Die Bevölkerung wird mit brutaler Virtual-Reality-Unterhaltung ruhiggestellt.
Den Höhepunkt bildet das jährliche Todesrennen: ein skrupelloses Autorennen quer durchs Land, bei dem die Teams nicht nur gegen die Zeit fahren, sondern Bonuspunkte erhalten, wenn sie möglichst viele unschuldige Passanten zur Strecke bringen.
Der gefeierte Champion ist Frankenstein (Manu Bennett) - halb Mensch, halb Maschine.
Er ahnt nicht, dass sein Co-Pilot als Spion für den Widerstand arbeitet und nur ein Ziel hat: der martialischen Renntradition ein Ende zu setzen.

Das Original von 1975 hat unter Fans heute Kultstatus und auch das Remake war finanziell ein Erfolg. Weder das eine noch das andere dürfte auf den Film „Death Race 2050“ zutreffen, den nur Trash-Fans unterhaltsam finden dürften. Zwar macht Manu Bennett seine Sache als Frankenstein gut und spielt die Rolle mit einem Augenzwinkern, aber der Film, der fast komplett die gleiche Story wie „Frankensteins Todesrennen“ erzählt, kann ansonsten kaum überzeugen, was zu einem großen Teil an den wirklich billig wirkenden CGI-Effekten liegt. Auch die anderen Darsteller sind nicht gerade überzeugend. Die Blu-ray zeigt den Film immerhin in guter Bild- und Tonqualität, als Extras gibt es ein Making of, unveröffentlichte Szenen und einige Featurettes.

Blu-ray / Universal Pictures / 89 min / FSK 18