Das berühmte Wiener Hotel Sacher existiert bereits seit 1876 und ist zudem für die Original Sachertorte bekannt, die der Vater des Gründers Eduard Sacher erfunden hat. Und auch in Literatur oder Film war das Hotel immer wieder als Schauplatz zu sehen. So etwa in der Serie „Hallo – Hotel Sacher ...Portier!“ oder zuletzt im vergangenen Jahr in „Das Sacher, in bester Gesellschaft“. Der zweiteilige Fernsehfilm, eine Koproduktion aus Deutschland und Österreich wurde von Robert Dornhelm inszeniert. Die Hauptrollen spielen Ursula Strauss, Robert Palfrader, Laurence Rupp, Josefine Preuß und Julia Koschitz. Constantin Film hat „Das Sacher, in bester Gesellschaft“ auf DVD veröffentlicht.

Inhalt Teil 1:
In der Nacht, als Hoteliersgattin Anna Sacher am Sterbebett ihres Mannes wacht, wird unten in der Gasse die kleine Marie Stadler entführt - und im Foyer trifft die junge, frisch vermählte Fürstin Konstanze von Traunstein auf die Berliner Verlegerin Martha Aderhold.

Doch die Freundschaft der beiden ungleichen Frauen gerät in Gefahr, als Konstanze Marthas Ehemann Max begegnet ...
Inhalt Teil 2:
Unter Annas Leitung wird das Hotel Sacher zum ersten Haus am Platz.
Als Marie nach Jahren der Gefangenschaft wieder auftaucht, bringt sie das Leben im Hause Traunstein gründlich durcheinander.
Silvester 1900 feiern die von Traunsteins und die Aderholds gemeinsam im Sacher - und ein gefährliches Ränkespiel beginnt, das mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs eine neue, überraschende Wendung nimmt.

„Das Sacher, in bester Gesellschaft“ ist ein spannendes und imposant ausgestattetes Gesellschaftsdrama. Bei dem, was in rund 200 Minuten so alles passiert, hätte man sich durchaus einige Teile mehr gewünscht. So bleibt dennoch ein toller Zweiteiler, der den Untergang einer des alten Österreichs beschreibt. Am Besten genießt man zum Film eine Tasse Kaffee und ein Stück Sachertorte, besser geht es kaum.

DVD / Constantin Film / 200 min / FSK 12