Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 

Der britische Schauspieler Herbert Lom begann seine Karriere in der Tschechoslowakei und siedelte 1939 nach Großbritannien um, wo er 1942 keinen geringeren als Napoleon spielte. Später war er in der gleichen Rolle im Monumentalfilm „Krieg und Frieden“ zu sehen. Weitere Filme in seiner Vita sind „Ladykillers“, „Spartacus“, „El Cid“ und „Die geheimnisvolle Insel“. Am bekanntesten dürft ihn aber die Rolle als Chefinspektor Dreyfus in den Pink-Panther-Filmen gemacht haben. Aber auch Horror-Filmen war er nicht abgeneigt und war unter anderem in den Streifen „Hexen, bis aufs Blut gequält“, „Nachts, wenn Dracula erwacht“ und „Embryo des Bösen“ zu sehen. Im Jahr 1962 spielte er die Hauptrolle in „Das Rätsel der unheimlichen Maske“, einer Verfilmung des Romans „Das Phantom der Oper“ von Gaston Leroux. Die Hammer-Produktion entstand unter der Regie von Terence Fisher, der quasi Hausregisseur der Studios war und viele der bekanntesten Hammer-Titel inszenierte. Neben Herbert Lom spielen auch Heather Sears, Michael Gough, Edward de Souza, Thorley Walters, Patrick Troughton und Ian Wilson mit. Anolis Entertainment hat „Das Rätsel der unheimlichen Maske“ auf Blu-ray veröffentlicht.


Die Geschichte eines maskierten Musik-Phantoms, das in den Katakomben eines Opernhauses, bei düsterem Orgelspiel, eine Sängerin unterrichtet und aus ihr einen Gesangsstar macht – 1911 ein großer Roman des Franzosen Gaston Leroux, 1925 ein großer Stummfilm mit Lon Chaney, 1986 ein großes Musical aus der Feder von Andrew Lloyd Webber. 1962 reihte sich auch Hammer in die illustre Reihe ein. Seinen Neuinterpretationen von FRANKENSTEIN, DRACULA, MUMIE & Co. fügte Hammer-Regisseur Terence Fisher als einen weiteren Höhepunkt das nach einem Brand entstellte Gesicht eines großen Künstlers hinzu, der Rache für den Diebstahl einer Oper nimmt.


Nachdem zunächst Cary Grant und auch Christopher Lee für die Hauptrolle im Gespräch waren, ging der Part schließlich an Herbert Lom, eine gute Wahl. Allerdings war der Film ein ziemlicher Flop an den Kinokassen und brachte den Regisseur Terence Fisher für einige Zeit in Ungnade mit den Hammer-Studios. Das Grusel-Drama, bis dahin bereits die vierte Verfilmung des berühmten Buches ist aber tatsächlich eine kleine Genre-Perle, die in völlig anderem Stil daherkommt als beispielsweise „Das Phantom der Oper“ aus dem Jahr 1925 mit Lon Chaney in der Titelrolle. Die Blu-ray zeigt den Film in sehr guter Bild- und Tonqualität. Als Extras gibt es einen Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad, Making Of „Phantom of the Opera“, britischer Kinotrailer, deutsche Titelsequenz, US Radiospot, Werberatschläge, Filmprogramm und Bildergalerien. Die Version im Mediabook kommt zudem mit einem 36-seitigen Booklet aus den Federn von Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad und Uwe Huber daher.


Blu-ray / Anolis Entertainment / 84 min / FSK 16