Nextgengamers net
Games, Movies and more
 
 
 


Bevor es mit der Filmkarriere von Bruce Lee richtig losging, unterrichtete er Kung Fu in seiner Schule in San Francisco. Als der Shaolin Mönch Wong Jack Man auftauchte, nahm Lee an, dass es für die Mönche verpönt sei, dass Lee auch Nicht-Asiaten unterrichtete. Lee forderte daraufhin den Mönch zu einem Kampf auf, worauf dieser schließlich einging. Der Kampf fand im Beisein nur ganz weniger Augenzeugen statt und wurde nicht aufgezeichnet. Der Verlauf des Kampfes und auch das Ende ist ein wenig mysteriös, da es keine wirklich einheitlichen Aussagen dazu gibt. Diese Geschichte thematisiert der Film „Birth of the Dragon“, der 2016 von George Nolfi inszeniert wurde. Die Hauptrollen in der chinesisch-kanadisch-amerikanischen Koproduktion spielen Philip Ng, Billy Magnussen, Terry Chen, Ron Yuan, Vanessa Ross, Teresa Navarro und Natalie Stephany Aguilar. Concorde Home Entertainment veröffentlicht „Birth of the Dragon“ am sechsten September auf Blu-ray und DVD.


San Francisco, 1964: Bruce Lee ist ein junger, aufstrebender Kung-Fu-Kämpfer, der auf eine Gelegenheit wartet, sich einen Namen zu machen. Als der sagenumwobene Shaolin-Mönch und Kampfsport-Großmeister Wong Jack Man nach Amerika kommt, sieht er seine große Chance endlich gekommen. Er fordert ihn zu einem Duell heraus, welches nicht nur die Geburtsstunde einer der größten Legenden des 20. Jahrhunderts darstellt, sondern auch die Geschichte der Kampfkunst für immer verändern wird.

Der Film „Birth of the Dragon“ vermischt die tatsächlichen Ereignisse rund um das Duell zwischen Bruce Lee und Wong Jack Man mit einer fiktiven Geschichte. Und das funktioniert überraschend gut. Dazu trägt die spannende Inszenierung und ebenso die guten Darsteller und sympathischen Figuren bei. Letztendlich bietet das Ende mehr spektakuläre Action als das Duell selbst. Zum Duell selbst sei angemerkt, dass es hier anders dargestellt wird, als von den meisten Zeugen berichtet wurde. Negativ fallen einige Fehler in den Untertiteln beziehungsweise Texttafeln auf. „Enter the Dragon“ wird als Beginn des Drachen übersetzt, dabei ist es der englische Titel des Films „Der Mann mit der Todeskralle“ (1973). Sieht man darüber hinweg, bekommt man einen kurzweiligen und spannenden Martial-Arts-Film, der auf Blu-ray in sehr guter Bild- und Tonqualität daherkommt. Als Extras gibt es Featurettes, Interview und den Trailer.

Blu-ray / Concorde Home Entertainment / 96 min / FSK 16