Bereits fünfzig Jahre gibt es nun die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden, die einen bedeutenden Teil des deutschen Filmerbes, vor allem Produktionen von 1920 bis 1960, verwahrt. Mehr als 6000 Filme gehören zum Archiv der Stiftung, die sich durch Auswertung dieser Filme selbst finanziert. Daneben richtet die Stiftung den Murnau-Kurfilmpreis aus und engagiert sich für Film als Kulturgut im Allgemeinen. Zum Jubiläum der Stiftung hat Studio Hamburg Enterprises eine Box mit sechs Filmen aus dem Archiv, aus den Jahren 1914 bis 1958, veröffentlicht.

Zapatas Bande

Die Stummfilmkomödie entstand 1914 unter der Regie von Urban Gad. Die Geschichte dreht sich um ein Filmteam, das eine Räuberpistole dreht. Als echte Räuber deren Zivilkleidung entwenden, müssen sie in ihren Kostümen bleiben und werden bald mit echten Räubern verwechselt. Die Hauptrollen spielen Asta Nielsen, Fred Immler und Senta Eichstaedt.

Als ich tot war

„Als ich tot war“ ist ein Stummfilm aus dem Jahr 1915, inszeniert von Ernst Lubitsch, der auch zusammen mit Luise Scheurich, Helene Voss und Julius Falkenstein unter den Hauptdarstellern ist. Ein passionierter Schachspieler täuscht einen Selbstmord vor, um vor seiner Frau Ruhe zu haben, wird seiner neu gewonnenen Freiheit aber schon bald überdrüssig.

Asphalt

Von Joe May wurde der Stummfilm „Asphalt“ im Jahr 1929 inszeniert. Die Hauptrollen spielen Gustav Fröhlich, Betty Amann, Albert Steinrück und Else Heller. Auch Hans Albers und Paul Hörbiger sind dabei. Das Drama handelt von einem Polizisten, der einer Verbrecherin verfällt, was schließlich durch einen unglücklichen Todesfall immer tiefere Kreise zieht.

Viktor und Viktoria

Die bekannte Komödie „Viktor und Viktoria“ wurde erstmals 1933 von Reinhold Schünzel mit Renate Müller, Hermann Thimig, Adolf Wohlbrück und Hilde Hildebrand verfilmt. Kurz gesagt geht es um eine Schauspielerin, die vorgibt, ein Mann zu sein, der Frauen darstellt. Eine Rolle, die ihr naturgemäß perfekt liegt.

Romanze in Moll

Im Jahr 1943 entstand der Film „Romanze in Moll“ unter der Regie von Helmut Käutner. Die Hauptrollen spielen Marianne Hoppe, Paul Dahlke, Ferdinand Marian und Eric Hagar. Als eine Frau einen Selbstmordversuch unternimmt, findet ihr Mann heraus, dass sie ein Doppelleben geführt hat.

Madeleine und der Legionär

Wolfgang Staudte inszenierte 1958 den Film „Madeleine und der Legionär“, das Drehbuch stammt unter anderem von Johannes Mario Simmel. Die Hauptrollen spielen Hildegard Knef, Bernhard Wicki, Hannes Messemer und Joachim Hansen. Eine junge französische Lehrerin muss sich nach einem Überfall durch Araber drei desertierten Fremdenlegionären und deren Aufseher anschließen.

Die sechs Filme der Jubiläums-Edition bieten eine wunderbaren Blick in die deutsche Filmgeschichte, angefangen bei der Stummfilmzeit. Dabei ist von Komödie über Drama bis zum Abenteuerfilm alles dabei. Eine großartige Auswahl. Filme wie etwa „Viktor und Viktoria“ kann man sich einfach immer wieder ansehen. Aber auch die anderen Streifen sind sehenswert. Beeindruckend ist auch die Bildqualität der restaurierten Filme. Sicher auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für jeden ernsthaften Filmsammler.

Blu-ray / 5 Discs / Studio Hamburg Enterprises / 452 min / FSK 16